Fliesen legen

Theoretisch kann ich Fliesen legen. Verfugen mit Silikon kann ich auch praktisch ganz gut. Ich könnte also beim Badumbau selbst tätig werden. Dann spare ich Geld. Zeit spare ich vermutlich nicht… ich müsste mich da noch mal genauer einlesen. Dann die Fliesen legen, verfugen, sauber wischen. Im schlimmsten Fall mach ich Teile nochmal, weil es doof aussieht oder zerstöre etliche Fliesen beim Schneiden. Ich bin ja kein Profi…

Oder ich beauftrage einen Profi, der macht das täglich, kennt sich aus – ratzfatz – fertig. Das geht sehr schnell und kostet Geld.
Meine Entscheidung.

Wenn ich selbst aber schon 2 Tage erfolglos gebastelt habe, werde ich dem Fliesenleger nicht sagen „Das ist aber für Sie doch ’nen Klacks und ich hab doch schon so viel Zeit gebraucht, warum kostet das bei Ihnen denn jetzt so viel Geld?“
Nein, ich buche meine Zeit als Erfahrung und bezahl beim nächsten Mal gleich den Experten.
(Ok, Experten, die keine sind, jetzt mal ausgenommen… den Pfuscher, der billig angeboten hatte und nachher teurer wird, der die Fliesen verschneidet usw.)

Kommen wir vom Fliesenlegen zu Dingen, die ich kann: Programmieren:
Von aussen sieht es echt nicht schwer aus, wenn ich in 5 Minuten Probleme finde und lösen kann. Aber dafür habe ich auch jahrelange Erfahrungen gemacht (siehe oben: ich habe Zeit gebraucht!). Manchmal tue ich nichtmal was sondern bringe Leute einfach auf Ideen, stelle die richtigen Fragen.

Und ja, das tue ich nicht umsonst.

Dennoch wird das häufig erwartet. „Support“ heisst das dann… Hm, angenommen ich bin Kaffeetassenhersteller. Bugs, Probleme (Henkel ab, Tasse undicht?) gerne – das sind Probleme, da helfe ich. Aber da fängt es schon an…

„Die Tasse hab ich runtergeworfen und jetzt ist der Henkel ab“ – Äh ja…?

„Der Kaffee schmeckt nicht…“ – was soll ich denn da helfen? Das liegt eher nicht an der Tasse (Spülmittel, Dreck im Küchenschrank… 1000 mögliche Ursachen!) – ich kann es schlicht nicht. Aber auch hier wird Hilfe erwartet – natürlich kostenlos.

Viele machen das… Kundenpflege, Akquise, Eh-da Kosten…
Ich mache das nicht. Aber diese Entscheidung muss ich laufend rechtfertigen, sie zieht Ärger nach sich (natürlich frustriert es, abgewiesen zu werden) und sie nervt uns.
Und heute hab ich dann in so einem Fall mal was Positives versucht und angerufen. Toll, nette Stimmung, Problem (vermutlich) gelöst, lag wieder nicht an uns… Tjoa. 20 Minuten. Kostenlos.